Unihertz Atom im Test

Das kleinste Smartphone wird unzerstörbar

Unihertz

Noch wenige Tage kann man sich das Unihertz Atom günstig besorgen. Ein guter Tipp für Outdoor-Fans, denn das Mini-Phone ist wasserdicht und stossfest.

Lorenz Keller

 

 

Bereits die erste Version des kleinen Mini-Smartphones von Unihertz hat im BLICK-Test überzeugen können. Nun gibts eine neue Version, die speziell auf den Outdoor-Bereich ausgelegt ist. Wir konnten auch dieses Handy bereits testen, bevor es offiziell in den Handel kommt.

 

Wenn man es auspackt, ist auch das Unihertz Atom unglaublich klein. Weniger als 10 Zentimeter hoch, weniger als 5 Zentimeter breit. Einzig bei der Dicke von 18 Millimetern überragt es andere Smartphones – und zwar um das Doppelte.

 

Mit 108 Gramm ist das Handy in der Grösse einer Zündholzschachtel recht schwer. Jedenfalls erwartet man es bei diesen Massen leichter. Aber bei einem Blick auf das Datenblatt wird schnell klar, dass das Gewicht einen Grund hat, nämlich die verbaute Technik.

 

So hat das Atom alles integriert, was man von einem modernen Smartphone erwartet. Ein Octa-Core-Prozessor mit 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GB Speicher, zwei SIM-Karten-Slots und eine 2000 mAh grosse Batterie. Die hat im Test auch bei intensivem Nutzen locker zwei Tage gehalten.

 

Das liegt auch daran, dass der recht kleine Screen nicht viel Power braucht. Denn der Bildschirm misst nur 2,45-Zoll und hat eine Auflösung von 240 auf 432 Pixel. Ja, sogar ein Fingerabdruck-Sensor, ein Kopfhörer-Anschluss und ein FM-Radio ist integriert. Dazu ist das Unihertz-Handy mit dem neusten Android 8.1 Oreo ausgerüstet. NFC für drahtloses Zahlen ist ebenfalls dabei.

 

Unihertz CMS - a big picture


Trotz Mini-Keyboard tippt man nicht schlecht

 

 

Und ja, auch das kleine Smartphone läuft wie ein grosses. Man kann auch problemlos ein Youtube-Video schauen und alle Apps nutzen, wie man sich das gewohnt ist. Einfach alles in Mini-Grösse. Wer nun Angst hat, dass man Android auf den wenigen Zentimetern Bildschirm nicht bedienen kann, der wird erstaunt sein, wie gut das geht. Auch wenn der Daumen das halbe Keyboard verdeckt, wenn man hochkant etwas tippt.

 

Klar, ganz so komfortabel ist es nicht wie mit einem normalen Smartphone. Aber diesen Kompromiss nimmt man unterwegs gerne in Kauf angesichts der vielen Vorteile. Man hat Zugriff aufs gesamte digitale Leben, braucht aber fürs Handy fast keinen Platz. Und muss auch keine Angst haben, dass es kaputt geht.

 

Denn das Unihertz Atom ist gemäss iP68-Standard wasserdicht und staubfest. Dazu stossfest und stabil gebaut. Dank der kompakten Ausmasse ist auch die Gefahr kleiner, dass der Screen einen Sprung bekommt.

 

 

Sogar ein Fingerabdruck-Scanner ist integriert

 

 

Das kleine Handy hat zwei Kameras eingebaut, die alles andere als mini sind. In der Hauptkamera arbeitet ein 16-Megapixel-Sensor, in der Selfie-Cam ein 8-Megapixel-Sensor. Die Fotos sind nicht überragend, aber durchaus brauchbar. Vor allem sehen sie auf grösseren Bildschirmen deutlich besser aus als in der Vorschau auf dem 2,45-Zoll-Display des Atom.

 

Im Test konnte das Unihertz Atom also rundum überzeugen. Vor allem der schnelle Fingerabdruck-Scanner ist ein Gewinn, weil man sich so das Codeeintippen spart, das ja auf dem Miniatur-Bildschirm etwas mühsamer ist als sonst.

 

Grösste Schwäche ist der Screen, der für ein Outdoor-Gerät einfach etwas zu wenig hell und präzis ist. Trotzdem ist das Unihertz Atom ein perfektes Handy für Jogger, Wanderer, Biker oder als Zweitgerät für die Ferien oder Allrounder für die Weltreise. Vor allem auch, weil es preislich attraktiv ist, vor allem wenn man in den nächsten Tagen noch bei der Kickstarter-Kampagne zuschlägt.

 

Hier kostet das Smartphone rund 220 Franken – 80 Franken weniger als dann später im Handel. Praktisch: Zubehör kann man auch gleich dazubestellen. Für 12 Franken gibts einen Clip, für 13 Franken ein Armband und für 15 Franken eine Velohalterung.

 

Publiziert am 06.07.2018 | Aktualisiert am 09.10.2018


https://www.blick.ch/digital/smartphone/unihertz-atom-im-test-das-kleinste-smartphone-wird-unzerstoerbar-id8582545.html